<!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD XHTML 1.0 Transitional//EN" "http://www.w3.org/TR/xhtml1/DTD/xhtml1-transitional.dtd"> <html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml"> <head> <meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=utf-8"/> <meta name="language" content="de"> <meta name="description" content="If all goes well, Philipp will be the tenth farmer in his family to run the ancestral farm that has been providing a living for the family since 1725. Philipp lives with his girlfriend in a small house on the farm. He is ready to take his, and the farm s future into his own hands. But his father, Konrad, is reluctant to give him more responsibility. He himself had to fight his own father for control over the farm more than thirty years ago. Since then, times have gotten tougher. In fact, the smallholding has been operating at a loss for years, something Konrad tries to ignore. That is why Philipp wants to try something new. He wants to buy new machines, rationalize work processes and perhaps even switch to organic farming. But where will he get the money for his plans when everyday is about just the fight for survival? Every morning at half past five, Philipp gets up and heads for the steel mill, where he earns a much-needed additional income. His father meanwhile also delivers newspapers before going to the stable to milk the cows. And then there is the new EU guideline that requires them to make an expensive investment in the pig sty. This Swabian farm where personal matters and business are inseparable and which is actually quite diversified, has been swept up in globalization. The drop in meat and milk prices has also made their financial problems worse. Still, the 30-year-old young farmer ignores the motto of agricultural school  grow or perish ; and despite all statistics, he tirelessly makes plans for his future as a farmer on his own land.  The farm definitely has potential for optimizing and moving upwards, Philipp tells the banker. But the bank insists on a sustainable plan. His girlfriend is more interested in art than tractors, and his parents are worried about losing their already meagre possessions to radical changes. Armed with enthusiasm, Philipp tries to win over his father Konrad for his alternative ideas, but Konrad is just as stubborn as his industrious son. "> <meta name="keywords" content="Film, Dokumentarfilm, Tobias, Muller, Philipp Kienle, Konrad Kienle, Manuela Schmid, Gertrud Kienle, Karl-Heinz Muller, Jurgen Arnold, Alexander Bilppus-Jger, Rainer Rebholz, www.sauacker.com, www.son-of-the-soil.com, SauAcker, Zwischen, zwei, Generationen, auf, einem, schwbischen Bauernhof, Buch, Regie, Tobias Muller Montage, Dramaturgie, Ben, von, Grafenstein, Bildgestaltung Tobias Muller Musik Chris Bremus Art-Direction Daniel Schnitterbaum Tonschnitt Hannes Marget Sounddesign Frieder Wohlfahrt (Deutschland 2013, 81 min) Mischung Markus Schffler Produktionsleitung Mike Schlmer, Jochen Dickbertel Redaktion Gudrun Hanke-El Ghomri M. Schlmer Film in Koproduktion mit SWR gefrdert von MFG Filmfrderung Baden-Wurttemberg"> <meta name="author" content="Tobias Mller"> <meta name="copyright" content="(c) Tobias Mller und Daniel Schnitterbaum"> <meta name="page-topic" content="Film, Dokumentarfilm, Schwbische Alb, Landwirte"> <meta name="robots" content="index,follow"> <meta name="revisit-after" content="3 days"> <meta name="audience" content="alle"> <meta http-equiv="imagetoolbar" content="false"> <link rel="shortcut icon" href="/favicon.ico" type="image/x-icon"> <link rel="icon" href="/favicon.gif" type="image/x-icon"> <title>SAUACKER  Zwischen zwei Generationen auf einem schwbischen Bauernhof</title> <!-- LINK STYLESHEET --> <link rel="stylesheet" href="css/style.css" media="screen"> <!-- GOOGLE ANALYTICS --> <script type="text/javascript"> var _gaq = _gaq || []; _gaq.push(['_setAccount', 'UA-38002545-2']); _gaq.push(['_trackPageview']); (function() { var ga = document.createElement('script'); ga.type = 'text/javascript'; ga.async = true; ga.src = ('https:' == document.location.protocol ? 'https://ssl' : 'http://www') + '.google-analytics.com/ga.js'; var s = document.getElementsByTagName('script')[0]; s.parentNode.insertBefore(ga, s); })(); </script> <script type="text/javascript"> var _gaq = _gaq || []; _gaq.push(['_setAccount', 'UA-38002545-1']); _gaq.push(['_trackPageview']); (function() { var ga = document.createElement('script'); ga.type = 'text/javascript'; ga.async = true; ga.src = ('https:' == document.location.protocol ? 'https://ssl' : 'http://www') + '.google-analytics.com/ga.js'; var s = document.getElementsByTagName('script')[0]; s.parentNode.insertBefore(ga, s); })(); </script> </head> <!-- LINK JAVASCRIPT --> <!-- Include the jQuery library (local or CDN) --> <script src="http://code.jquery.com/jquery-latest.min.js"></script> <script src="js/jquery.anchor.js" type="text/javascript"></script> <body> <!-- START WRAPPER --> <div id="wrapper"> <!-- START NAVIGATION (Menpunkte)--> <div id="nav_overlay"> <div class="titel"><a href="#Anchor1" rel="" id="anchor" class="anchorLink">SAUACKER</a></div> <div class="impressum_neu"><a href="#Anchor2" rel="" id="anchor" class="anchorLink">Pressestimmen</a></div> <div class="impressum"><a href="#Anchor3" rel="" id="anchor" class="anchorLink">Kontakt</a></div> <!-- <div class="termine"><a href="http://kinofinder.kino-zeit.de/programmsuche/sauacker" target="blank">JETZT IM KINO</a></div>--> <div class="presskit"><a href="files/SONOFTHESOIL_Press-Kit-EN-Web.pdf">PRESSEKIT</a></div> <div class="interview"><a href="#Anchor5" rel="" id="anchor" class="anchorLink">Interview</a></div> <div class="f" align="right"> <a href="http://www.facebook.com/sauacker"><img src="/img/facebook.png" border="0" alt="auf auf facebook"></a><br/> <br /> <a href="http://kinofinder.kino-zeit.de/programmsuche/sauacker" target="blank">KINOS</a> </div> </div> <!-- END NAVIGATION --> <!-- START CONTENT --> <div id="content"> <!-- <div class="preise"> <img src="img/preise_kein.png" alt="preise_kein" width="" height="" /> </div>*/ --> <div id="space35"></div> <div> <img src="/img/IMG_2816-edit.png" alt="dvd_hlle_sauacker" width="" height="" /> </div> <div> <a href="mailto:sauacker@gmail.com? &amp; &amp;subject=Bestellung SAUACKER DVD &amp;body=Wir freuen uns sehr ber Ihr Interesse an SAUACKER %0D Die DVD kostet 12 Euro. Versand betrgt 2 Euro innerhalb Deutschlands, 4 Euro innerhalb Europas. %0D Wir versenden auf Rechnung. Diese wird der DVD beigelegt. %0D Sie mssen nur diese Email ausgefllt an uns zurck senden. %0D Wir bentigen folgende Angaben um Ihre Bestellung zu bearbeiten: %0D %0D Vorname %0D Name %0D Strasse %0D Hausnummer %0D PLZ %0D Ort %0D %0D Vielen Dank!%0D %0D Herzliche Gre,%0D Teichoskop Filmverleih%0D %0D %0D Bei weiteren Fragen knnen Sie uns gerne kontaktieren.%0D %0D / Tel 07571 14390%0D / Mobil 0170 5413623%0D / Fax 07571 1839413%0D / www.sauacker.com %0D "> <u>hier</u> geht es zur<br> DVD-BESTELLUNG </a> </div> <div id="space35"></div><p> <a name="Anchor2" id="Anchor2"> <div id="space35"></div> <img src="img/preise_sauacker_horizontal.png" alt="preise_sauacker_horizontal" width="" height="" /> <div id="space35"></div><p> <div id="headline_center"> <p> &#8222;Tief berhrend&#8220;</br> <a href="https://vimeo.com/99241209"><span>Tagesthemen</span></a> </p> <p> &#8222;Ein rhrender, witziger und </br>eindrucksvoller Film&#8220;</br> <a href="http://www.spiegel.de/kultur/kino/bauerndoku-sauacker-a-977462.html"><span>Der Spiegel</span></a></p> <p> &#8222;Fazit: Herausragend&#8220;</br> <a href="http://www.deutschlandfunk.de/neu-im-kino-ackerbau-und-unzucht.807.de.html?dram:article_id=290073"><span>DEUTSCHLANDFUNK</span></a> </p> <p> &#8222;Ein wichtiger Film&#8220;</br> <a href="http://www.ardmediathek.de/tv/Kunscht/Der-Dokumentarfilm-Sauacker/SWR-Fernsehen/Video?documentId=21830122&bcastId=18349524"><span>SWR KUNSCHT</span></a></p> <p> &#8222;Ein exzellenter Dokumentarfilm&#8220;</br> <a href="http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.filmkritik-sauacker-wie-kommen-wir-da-heraus.dce5652e-0567-4c7b-97d2-6c11c35d6bb6.html"><span>Stuttgarter Zeitung</span></a></p> <p> &#8222;Rasend unterhaltsam&#8220;</br> <a href="http://www.programmkino.de/content/links.php?id=2512"><span>Programmkino.de</span></a></p> </div> <a name="Anchor1" id="Anchor1"><div id="space75"></div></a> <div id="content"> <iframe src="//player.vimeo.com/video/82725672?title=0&amp;byline=0&amp;portrait=0&amp;color=ffffff" width="853" height="479" frameborder="0" webkitallowfullscreen mozallowfullscreen allowfullscreen></iframe> </div> <div id="space75"></div><p> <div id="_info"> <div id="text_left"> SAUACKER erzhlt den hindernisreichen Weg von Jungbauer Philipp, der mit viel Verve versucht, den verstaubten Bauernhof seines Vaters zu bernehmen. "Ich mache es my way" lautet seine Devise  Philipp geht aufs Ganze und setzt dabei auch seine Beziehung aufs Spiel. Charmant, witzig und ganz nah am Leben zeichnet dieser Dokumentarfilm die beiden eigensinnigen Helden, die uns durch komische Verwicklungen und die Ironie der wahren Verhltnisse einen kurzweiligen Blick auf die Realitten unserer Gesellschaft ermglichen. </div> <div id="space35"></div> <div id="text_left">  Wachse oder weiche wird in den Landwirtschaftsschulen gelehrt: Das Einzige, was auf dem vordergrndig idyllischen Hof der schwbischen Bauersfamilie Kienle verlsslich wchst, sind die Schulden. Der 30-jhrige Jungbauer Philipp drngt darauf, auf dem fast 300 Jahre alten Hof alles anders zu machen. Sein Vater Konrad ist skeptisch. Was sie verbindet ist ihre Art, den Betrieb mit verzweifelter Sturheit um jeden Preis zu retten. Die Zeiten sind hart fr die buerliche Landwirtschaft. Wo soll inmitten der Globalisierung mit Billiglebensmitteln aus aller Welt die Finanzierung fr notwendige Vernderungen herkommen? Die Bank will ein belastbares Konzept und Philipps Freundin lieber malen als melken. Doch Bauer Konrad erinnert sich, dass er es selbst schwer gehabt hat, den Hof vor 30 Jahren seinem Vater abzuringen. Jetzt ist es an ihm, die Wiesen und Weiden seinem Sohn anzuvertrauen und es fllt ihm ungeheuer schwer. Erlaubt die geduldige Scholle, neue Konzepte zu verwirklichen? Oder gehrt die traditionelle buerliche Lebensweise bald der Vergangenheit an? Diese Fragen stellen sich Vater und Sohn in der beeindruckenden Dokumentation aus dem Herzen der Wirklichkeit. Komische Verwicklungen und die Ironie der wahren Verhltnisse lassen den Film zu einem kurzweiligen Blick auf die Realitten unserer Gesellschaft werden. Ein packender und zutiefst berhrender Dokumentarfilm, der ungeahnte Einblicke in eine Lebens- und Arbeitswelt gibt, die still und leise vom Aussterben bedroht ist. </div> <!-- START ANCHOR INFO WITH SPACE --> <div id="space75"></div> <img src="img/IMG_8149-3_flat-edit2-3_small-warm_ausschnitt.png" alt="sauacker-portrait_von_konrad_und_phillip_kinele" width="853px" height="" /> <div id="text_imprint"> Foto: Nigin Beck, 2012. </div> <a name="Anchor5" id="Anchor5"> <div id="space75"></div> <div id="text_left"> <div id="headline_center">Interview mit Regisseur Tobias Mller </div> <p> </br>Wie sind Sie auf die Idee gekommen, den Film  Sauacker zu drehen? </p> <p> Frher drehte sich in meinem Dorf in Baden-Wrttemberg alles um das Thema Landwirtschaft. Es gab eine Molkerei und selbst meine Groeltern, die Schneider waren, hatten zwei Khe. Die Makro-konomie wurde durch die Landwirtschaft bestimmt. Es gab alles im Dorf: vom Uhrmacher ber den Sattler bis zum Dorfpolizisten. Die Dorfbewohner erwirtschafteten berwiegend ihr Einkommen vor Ort und gaben auch vor Ort ihr Geld wieder aus. Die Bauernfamilien waren vitaler Bestandteil der Dorfgemeinschaft. Nach und nach konnte ich jedoch beobachten, wie viele Bauernhfe aufgaben. Als dann die letzte Kuh aus dem Dorf verschwand, drngte sich mir die Frage auf, warum die buerliche Landwirtschaft, wie ich sie noch kennen und schtzen gelernt hatte, nicht mehr existieren kann. Heute gibt es keine Bauern mehr in meinem Dorf. Die Felder werden verstrkt von einem Landwirt bewirtschaftet, der durch seine Biogasanlage, oder besser gesagt Agrargasanalge, die durch das EEG stark subventioniert wird, deutlich hhere Pachtpreise zahlen kann. Somit haben andere Landwirte peu peu ihre gepachteten Felder verloren. </p> <p> Wenn in Berlin oder Brssel von einigen Lobbyisten Gesetze beschlossen werden, ist die Tragweite oft nicht vorhersehbar. Tragisch ist, dass genau solche Gesetze, bzw. die bervorteilung eines Produktionssystems Betriebe zur Aufgabe zwingen, selbst wenn sie zuvor zwei Weltkriege, Hungersnte und viele Jahrhunderte mit der ein oder anderen Katastrophe berlebt haben. </p> <p> Was mochten Sie an Ihren Protagonisten? Warum haben Sie gerade den alten und den jungen Bauern als tragende Figuren fr den Film ausgewhlt? </p> </div> <div id="space35"></div> <img src="img/Kon-u-Phil-auf-feld.jpg" alt="Kon-u-Phil-auf-feld" width="" height="" /> <div id="space35"></div> <div id="text_left"> <p> Ich mochte Bauer Konrad und seinen Sohn Philipp von Anfang an, weil sie sehr sympathische, ja sogar charismatische Menschen sind. Vor allem zolle ich den beiden groen Respekt, weil sie es trotz aller Widrigkeiten geschafft haben, ihr herzliches Lachen und ihren Humor zu bewahren. Mir hat auerdem gefallen, dass sie kein Blatt vor den Mund nehmen und sehr offen und ehrlich waren, auch wenn es um ihre ureigenen Belange ging. Natrlich braucht man als Dokumentarfilmer viel Zeit, um das Vertrauen der Menschen nachhaltig zu gewinnen, aber Sympathie ist schon mal die Grundvoraussetzung fr eine gute Zusammenarbeit. </p> <p> Wie hat sich Ihre Meinung zur buerlichen Landwirtschaft im Laufe der Dreharbeiten verndert? </p> <p> Das seit Jahrzehnten whrende Credo Wachse oder Weiche gilt bis heute in der Landwirtschaft. Es hat dazu gefhrt, dass unsere Lebensmittelproduzenten grtenteils nur noch berleben knnen, wenn sie ihre Ertrge weiter steigern. Wer stehen bleibt ist ber kurz oder lang nicht mehr profitabel. Es gibt keinen anderen Industriezweig in Deutschland, der in den letzten Jahrzehnten auch nur annhernd einen so starken Rationalisierungsprozess durchlaufen hat wie unsere Landwirtschaft. Die Folgen dieser Entwicklung sind die Agrarfabriken, in der heute der Groteil unserer Lebensmittel fabriziert wird. Ich wrde mir wnschen, dass Bauern und Bevlkerung wieder mehr Berhrungspunkte haben. Das tut beiden gut. Dem Bauern, weil er wieder eine Rckkoppelung hat und auch eine direkte Wertschtzung erfhrt, die ihn Stolz auf seine Leistung machen kann. Und dem Verbraucher, weil er wieder einen Bezug zur Landwirtschaft erhlt. Der Verbraucher erlebt dabei hautnah, woher seine Lebensmittel stammen und wie sie produziert werden: mit sehr viel Herzblut aber auch unter vielen Schwierigkeiten. In manchen Gegenden ist es Landwirten gelungen, ber eine Spezialisierung auf Nischenprodukte zu setzen. Sie konnten so ihren Betrieb erhalten. </p> <p> <p>Wie fanden Ihre Protagonisten, die Bauern, Ihren Film? </p>Philipp sa mit Manuela bei der Premiere auf dem Festival  Max Ophls Filmpreis in Saarbrcken direkt neben mir und ich konnte beobachten, wie er gleich am Anfang sehr tief im Kinosessel versank. Doch als nach dem Abspann viel geklatscht wurde, machte sich auch bei Philipp die Erleichterung breit. Philipps Mutter hat mir spter erzhlt, dass Philipp, nachdem er vom Filmfestival in Saarbrcken wieder zurck auf den Bauernhof kam, unheimlich Stolz war.</br> Gertrud Kienle hatte schon mal versucht, ihren Mann  in Hollywood unterzubringen , ein gewisses schauspielerisches Talent htte er auf jeden Fall. Doch das hat mangels Kontakten nicht geklappt, bedauert sie.  Jetzt hast du es aber doch noch geschafft, was du immer wolltest und bist berhmt , meint Gertrud zu Konrad. Konrad lacht und winkt ab.  Davon melken sich die Khe im Stall auch nicht einfacher , kontert er. </p> <p> <p>Sind Manuela und der Jungbauer Philipp wieder zusammen gekommen? </p>Leider nein. Manuela betont jedoch, dass sie sich mit Philipp besser versteht als zu den Zeiten, als sie noch auf dem Hof wohnte und mit ihm zusammen war. Manuela hat vor wenigen Wochen in Tbingen angefangen, Musik zu studieren. Und Philipp meinte, er htte gerade keine Zeit fr eine neue Partnersuche. Bei der Filmvorfhrung auf dem Biberacher Filmfest hat Konrad beim anschlieenden Publikumsgesprch die Zuschauer gefragt, ob nicht ein Mdchen dabei wre, das Interesse am Hof und an Philipp htte. Daraufhin hat ihm Philipp das Mikrofon schnell aus der Hand genommen. Das Publikum hat sehr gelacht. </p> <p> <p>Wie sieht Ihrer Meinung nach die Zukunft des Hofes aus? </p>Konrad Kienle hatte leider Anfang April einen Arbeitsunfall, der gerade noch glimpflich ausging. Er liegt seither im Krankenhaus und wird demnchst operiert. Fr einen Hof ist es natrlich eine Katastrophe, wenn der Bauer ausfllt. Damit knnte sich auch fr Philipp einen Chance ergeben das Geschehen auf dem Hof strker zu bestimmen. </br> Philipp arbeitet immer noch 8 Stunden Schicht im Stahlwerk. Seinen Hausmeisterjob hat er aber aufgegeben, um mehr Zeit fr den Hof zu haben. </br> Um heutzutage einen Hof erfolgreich fuhren zu knnen, braucht ein Bauer unbedingt starke Unterstutzung durch die Familie. Ich wunsche mir, dass sich die Rahmenbedingungen fur kleine Hfe bessern, sodass auch Philipp einen Weg findet seinen Traumberuf Landwirt auszuuben, ohne dass er Tag und Nacht arbeiten muss. &#9679; </p> </div> <div id="space75"></div> <div id="text_left"> <p> <div id="titel_center">Tobias Mller: SAUACKER <br> Germany 2013, 81 min, HD </div> </p><p> mit Philipp Kienle, Manuela Schmidt, Konrad Kienle, Gertrud Kienle, und Karl-Heinz Mller, Jrgen Arnold, Alexander Bippus-Jger, Rainer Rebholz </p><p> Buch und Regie Tobias Mller, Montage und Dramaturgie Ben von Grafenstein, Bildgestaltung Tobias Mller, Musik Chris Bremus, Art-Direction Daniel Schnitterbaum, Tonschnitt Hannes Marget, Sounddesign Frieder Wohlfahrt, Mischung Markus Schffler, Produktionsleitung Mike Schlmer, Produktionsleitung SWR Jochen Dickbertel, Produzent Mike Schlmer, Redaktion Gudrun Hanke-El Ghomri</br> </p> <p> M. SCHLMER FILMPRODUKTION</br> in Koproduktion mit SDWESTRUNDFUNK</br> gefrdert von MFG Filmfrderung Baden-Wrttemberg</br> </p> <p> <img src="/img/SWR-Filmfoerderung.png" style="display: inline"> </p> <a name="Anchor3" id="Anchor3"> </br> </div> <p> <div id="titel_center">Teichoskop Filmverleih GbR</div> <a href="mailto:teichoskop@gmail.com">teichoskop@gmail.com</a></br> fon 07571 143 90</br> mob 0170 541 36 23</br> fax 07571 183 94 13</br> </p> <p> <div id="titel_center">Presseagentur / Material zum Film:</br> MM FILMPRESSE</br></div> Sylvia Mller</br> <a href="mailto:info@mm-filmpresse.de">info@mm-filmpresse.de</a></br> Schliemannstrae 5</br> D-10437 Berlin</br> fon 030 41 71 57 22</br> </p> <p> <div id="titel_center">M. Schlmer Filmproduktion</div> Mike Schlmer: 0171 8389193 </br> <a href="mailto:m.schloemer@arcor.de">m.schloemer@arcor.de</a> </p> </div> <!-- END KAUFEN/KONTAKT --> <div id="space75"></div> <div id="space75"></div> <div id="space75"></div> <div id="space75"></div> <div id="space75"></div> <div id="space75"></div> <div id="space75"></div> <!-- START IMPRESSUM --> <div id="text_imprint"> IMPRESSUM <p> Tobias Mller 2014. </p> <p> Unless otherwise indicated, all materials on these pages are copyrighted by Tobias Mller Berlin. All trademarks and brand names are acknowledged as belonging to their respective owners. No part of these pages, either text or image, may be used for any purpose other than personal use. Therefore, reproduction, modification, storage in a retrieval system, or retransmission, in any form or by any means  electronic, mechanical, or otherwise  for reasons other than personal use is strictly prohibited without prior written permission. Despite careful checking, we assume no liability for the content of external links. For the contents of the linked sites their operators are solely responsible. </p> <p> Design and Coding: Studio Daniel Schnitterbaum </p> <p> Last update: 29.01.2015 </p> </div> <!-- END IMPRESSUM --> <!-- END CONTENT --> </div> <!-- END WRAPPER --> </body> </html>